Stadtbahn Waldkircher Straße

#1 von Stich , 03.08.2014 23:43

Hallo Leute

Fakten:
Länge: 0.9km
Baubeginn: ~2017
Inbetriebnahme: ~2018
Gefördert durch das Land BW

Quelle

Und es gibt tatsächlich schon eine Visualisierung mit der Stadtbahn, auch wenn diese eigentlich für den Güterbahnhof-Nord gedacht ist:
http://www.gueterbahnhof-nord.de/media/2...2012-10_web.jpg

Hier kann man die Gleislage erahnen ,ob es seriös ist ,ist zu bezweifeln ,weil einige Gleise fehlen:
http://www.competitionline.com/upload/im...a2b19caee_1.jpg

Stich  
Stich
Beiträge: 58
Registriert am: 04.05.2013


RE: Stadtbahn Waldkircher Straße

#2 von Stich , 18.06.2015 14:10

Obwohl die Strecke erst in einigen Jahren gebaut wird, wurde nun bekannt ,dass sie schon jetzt 80% teurer wird:
https://www.badische-zeitung.de/freiburg...-106260799.html

Stich  
Stich
Beiträge: 58
Registriert am: 04.05.2013


Stadtbahn Waldkircher Straße

#3 von wwehrle , 19.06.2015 09:40

Sicher sind nicht alle Unwegbarkeiten einplanbar - zumal die im Artikel erwähnte Kreuzung nur sehr schwer in Zahlen zu fassen sein wird. Trotzdem erwecken die aktuellen Planungen nicht unbedingt den Eindruck eines professionellen, zukunftswirksamen Konzepts: Man muss sich nur mal die geplante Kreuzung am Stadttheater (neue Rotteckringlinie) anschauen - dort wurden nicht einmal Abzweige für die Stadtbahn vom Bahnhof kommend mit entsprechenden Gleiswechseln eingeplant, damit die Stadtbahn bei Innenstadtsperrungen die Stadt umfahren kann - seltsamerweise aber ein Abzweig Richtung Stadt, den man gerade bei solchen Sperrungen überhaupt nicht nutzen kann. Selbst an der Robert-Koch-Straße (Anbindung neue Messe) wollte man nur den Abzweig von der Fehrenbachallee bauen; eine Geradeausfahrt vom Friedrich-Ebert-Platz kommend war gar nicht vorgesehen - eine Direktverbindung zur Messe von Zähringen aus also gar nicht möglich. Gerade noch rechtzeitig wurde umgeplant und ein Gleisdreieck eingefügt, das alle Verbindungen möglich macht. Ich glaube, der Anstoss dazu kam nicht unbedingt von den Planern ... ganz zu schweigen von dem im wahrsten Sinn des Wortes Hin und Her bei der Messestrecke - erst an der Schnellstraße entlang, dann wieder mit einer Kurve und zwei Kreuzungen der Schnellstraße und jetzt wieder zurück zum alten Plan - mit der Folge, dass die letzten 800m aufgrund einer neuaufgesetzten Planung die Inbetriebnahme der Gesamtstrecke lang nach hinten schiebt. Die Realisierung der letzten 800m bis zur Wendeschleife dauert jetzt länger als die Strecke bis zur Fakultät. Und wenn man überlegt, dass die dringend benötigte Verlängerung der Linie 1 zum Kappler Knoten mit Park&Ride Platz im Freiburger Osten wohl zu Gunsten der Trasse Waldkircher Straße lang nach hinten geschoben wurde, obwohl man eigentlich die Schienen dort "nach Fertigstellung des Tunnels der B31" legen wollte und wohl sogar Baurecht verfallen ließ, setzt das dem Ganzen noch die Krone auf. Vielleicht sollten die verantwortlichen Planer einmal die gelben Seiten bemühen und jemanden fragen, der etwas davon versteht ...

wwehrle  
wwehrle
Beiträge: 37
Registriert am: 02.11.2007


RE: Stadtbahn Waldkircher Straße

#4 von Stich , 21.06.2015 20:38

Ab und zu versteht man die VAG wirklich nicht, aber sie werden schon nicht unklug sein.
Kein Gleisdreieck an der Robert-Koch-Str. zu bauen wäre tatsächlich sehr komisch gewesen. Die geplante Kreuzung am Statttheater ist auch nicht wirklich praktisch, aber ich vermute ,dass die heutige Haltestelle "Stadttheater" für einen Abzweig vom Bahnhof kommend im Weg stehen würde ,wie am Bertoldsbrunnen von Littenweiler kommend.
Für das Hin und Her der Messestrecke war nicht die VAG, sondern die Aufsichtsbehörde schuld, die eine Über-, Unterführung oder eine Schranke für das Kreuzen der Madisonalle wollte.
Die Verlängerung der Linie 1 ist, wie die Stadtbahn St. Georgen: Sie wird gebraucht, viele wollen sie, keiner baut bzw. plant sie. Aber die anderen Strecken sind auch wichtig, so ist die Verlegung der Straßenbahn in die Waldkircher Str. nötig, da einerseits die Eichstetter Str., sowie der Komturplatz nicht barrierefrei sind (hier gibt es viele alte Leute) ,andererseits braucht die Straßenbahn einen eignen Gleiskörper. Es ist keine seltenheit ,dass irgend ein Auto im Weg ist und so die Straßenbahn blockiert. Aber nicht nur wegen der Verlegung der oben ganannten Strecke ,sondern auch wegen der Verbindung der Rotteckringline mit der Messelinie (2018) wurde die Verlängerung zum Kappler Knoten mit der Erneuerung der Zähringer Str, und des Komturplatzes, sowie der Verlängerung nach Gundelfingen (,welche nur kommt wenn Gundelfingen zum zahlen willig ist) auf >2020 verlegt wurde.
Die Straßenbah nach St. georgen wird gar nicht erst erwähnt. Auch der Straßenbahnanschluss des momentan geplanten neuen Stadtteils wurde vergessen/ wird nicht beachtet.
Aber es gibt Grund zur Hoffnung, denn der Bund gab vor einiger Zeit bekannt auch nach 2018 den ÖPNV fördern zu wollen, so könnte alles geplante realisiert werden.


Stich  
Stich
Beiträge: 58
Registriert am: 04.05.2013

zuletzt bearbeitet 21.06.2015 | Top

... nun ja, so ganz nicht .... wie bei der Henne und dem Ei

#5 von wwehrle , 24.06.2015 10:14

Hier muss man sehen, wie bei der Frage der Henne und dem Ei, wer denn die Änderung der Streckenführung in's Leben gerufen hat: das war nicht die Aufsichtsbehörde. Die Planung, wie sie heute jezt realisiert wird, stand bereits, da wurde die berühmte "Beisschreckenvariante" geboren. Letztendlich war das der Auslöser. Wenn nun die Aufsichtsbehörde Auflagen macht, ist das einfach nur Pech. Und wenn nicht das SC-Stadion dazu gekommen wäre, bin ich nicht sicher, inwiefern überhaupt die Planung nocheinmal geändert worden wäre. Da kam die Auflage der Behörde wohl gerade recht.

Natürlich ist die Verlegung der Strecke auf die Waldkircher Straße gut; nur stellt sich die Frage, inwiefern es wirklich notwendig war, die Verlängerung Kappler Knoten so nach hinten zu schieben. Es wurde ja versprochen, dass die Schienen nach Fertigstellung der Tunneldecke des B31-Tunnels gelegt würden. Letztendlich wurde sogar bestehendes Baurecht verfallen gelassen, und die Bahn will jetzt am Bahnhof Littenweiler wohl wieder ein zweites Gleis errichten. Wollen wir hoffen, dass das nicht die Trasse der Stadtbahnverlängerung tangiert - für mich ein klarer Fall von Knieschuss der Planer. Wir brauchen einen P&R-Platz im Freiburger Osten.

Gundelfingen: von den Bürgermeisterkandidaten, die zur Wahl standen, ist wohl derjenige Bürgermeister geworden, der noch am ehesten die Stadtbahn durch Gundelfingen einsieht - was allerdings nichts heisst. Überzeugend war keiner der Kandidaten zu diesem Thema. Es ist ein Witz, die Stadtbahn vor den Toren von Gundelfingen wenden zu lassen - aber solange die Gundelfinger nur die Sorgen haben, was mit ihren Parkplätzen und Festen passiert, wenn die Straßenbahn durch den Ort fährt, dann heisst die Endhaltestelle wohl noch lange Zähringen ... zu Recht übrigens. Wer nicht will hat gehabt - dabei wäre das Projekt ein über die Stadtgrenzen hinaus ein äußerst wichtiges Projekt zur Verkehrsentlastung aus dem Freiburger Norden heraus - Gundelfingen selbst ist dabei nicht einmal das Wichtigste.

Der Straßenbahnanschluss des neu geplanten Stadtteils wurde übrigens bereits erwähnt und ist in der Planung integriert - in der BZ war auch schon ein Plan abgedruckt. Die Linie 5 wird ab Bollerstaudenstraße 2 - 3 Haltestellen durch den neuen Stadtteil verlängert. Wird wohl aber schon noch etwas dauern ...

Das leidige Thema Stadtbahn St. Georgen - ja, ich weiss, die St. Georgener hören es nicht gerne: das war ein Knieschuss von St. Georgen. Die Bahn könnte schon längst fahren und war eigentlich nahezu zur gleichen Zeit wie der Anschluss Munzinger Straße geplant. Sogar die Fördergelder waren schon in trockenen Tüchern, soweit ich weiss. Doch der Widerstand der St. Georgener (wohl hauptsächlich aus Richtung Bürgerverein), der die Streckenführung über den Kichplatz ablehnte, hat die Stadt dazu bewogen, das Projekt wieder in der Schublade verschwinden zu lassen. Daher zeugt das traurige Denkmal an der Munzinger Straße zum "1. Bauabschnitt der Stadtbahn St. Georgen" von einem peinlichen Versagen, weil wieder einmal nur die gehört wurden, die laut geschrien haben und die Nachkommen (die heute über die fehlende Stadtbahn jammern) dieser Leute, die das Geschehene in das Reich der Gerüchte verbannen wollen, müssen wohl noch sehr lange die Stadtbahn St. Georgen fordern und werden sie wahrscheinlich auch selbst nicht mehr erleben, wie es den Meisten ihrer Vorfahren bereits passiert ist. Selbst wenn die Planung wieder anlaufen sollte, gibt es wohl schon wieder Streit über die Streckenführung durch St. Georgen. Auch hier: Wer nicht will hat gehabt. Traurig aber wahr.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Förderung des ÖPNV auch nach 2019 noch gewährleistet bleibt, sonst hat die Autolobby wieder einmal gewonnen ....


wwehrle  
wwehrle
Beiträge: 37
Registriert am: 02.11.2007

zuletzt bearbeitet 24.06.2015 | Top

RE: ... nun ja, so ganz nicht .... wie bei der Henne und dem Ei

#6 von Stich , 24.06.2015 22:56

Mit der Messe hast du Recht, mir war der Sinn der Beisschreckenkurve aber auch nie ganz klar. Eine Haltestelle direkt an der Messe wäre zwar schön und gut, aber der Weg von der geplanten Wendeschleife ist auch nicht wirklich weit. Die Haltestelle am Wolfswinkel ist dagegen sinvoll.

Die Verlängerung zum Kappler Knoten so weit nach hinten zu schieben muss einen Grund haben. Ich denke aber eher nicht, dass nur die anderen Projekte schuld sind, es gibt sicherlich noch einen Haken.
Desweiteren wurde in den Planungen schon ein zweites Gleis berücksichtigt, also keine Sorge deswegen.

Die restlichen Projekte haben sowieso nur eine change, wenn es weiterhin Fördergelder gibt und wer weiß welche Ideen in den nächsten Jahren auftauchen.
Zusammenfassend hat die VAG einiges vor:

Neubau: Stadbahn Messe 1.Teil 1.Abschnitt (in Bau)->2015
Neubau: Stadtbahn Rotteckring 1.Abschnitt (in Bau)->2017
Neubau: Stadtbahn Messe 1.Teil 2.Abschnitt (in Planung)->2017
Neubau: Stadbahn Rotteckring 2.Abschnitt (in Bau)->2018
Verlegung: Stadtbahn Waldkircher Straße (in Planung)->2018
Neubau: Stadtbahn Messe 2.Teil ->2020
Neubau: Stadtbahn Littenweiler ->2020
Neubau: Stadtbahn Gundelfingen ->20XX
Erneuerung: Stadtbahn Komturplatz -> 20XX
Erneuerung: Stadtbahn Zähringer Straße -> 20XX
Neubau: Stadtbahn Dietenbach ->20XX
Neubau: Stadtbahn Umkirch (VEP 2020 Maßnahmen) ->2XXX
Neubau: Stadtbahn Hochdorf (VEP 2020 Maßnahmen) ->2XXX
Neubau: Stadbahn Denzlingen (VEP 2020 Maßnahmen) ->2XXX
Neubau: Stadtbahn Merzhausen (VEP 2020 Maßnahmen) ->2XXX
Neubau: Stadtbahn Elsässer Straße (VEP 2020 Maßnahmen) ->2XXX
Neubau: Stadtbahn Berliner Allee (VEP 2020 Maßnahmen) ->2XXX
Neubau: Stadtbahn St.Georgen (VEP 2020 Maßnahmenprogramm 2020) ->XXXX


Stich  
Stich
Beiträge: 58
Registriert am: 04.05.2013

zuletzt bearbeitet 24.06.2015 | Top

   

Gleisaustauch 2014 Am Bertoldsbrunnen
Neue Trams sind bestellt

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen