Kritik

#1 von Edgar , 20.07.2007 10:02

.......

Nach Ankunft der Linie 3 an der “Innsbrucker Straße“ beträgt die Wartezeit auf die Linie 11 zur Weiterfahrt nach St. Georgen (“Munzinger Str.“) bei jedem zweiten Bus tagsüber 11 und abends 19 ( !!! ) Minuten ...

Nach ca. 20:40 Uhr besteht keine Verbindung mehr zwischen St. Georgen ("Besanconallee") und der zu St. Georgen 'gehörenden' Haid ("Munzinger Straße") ...

Dies macht wieder einmal deutlich: Die

"Stadtbahn St. Georgen"

muss endlich gebaut werden !!!!!!!

Edgar

.....................................................................................



Haltestelle "St. Georgen Kirche"
...........................................................................................................

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#2 von Edgar , 24.07.2007 03:31

Früherer Oberbürgermeister, Rolf Böhme, im Jahre 2000:
... Ich hoffe, dass das Quartier Vauban ein neues Schmuckkästlein für St. Georgen wird, das sich gut in das Gesamtgefüge des Stadtteils einfügen wird. Ein wichtiger Schritt dazu wird die Stadtbahn „Südschiene“ sein, die in den nächsten Jahren vom Basler Tor kommend zunächst Vauban erschließen und später nach St. Georgen weitergeführt wird.
Die Planung für diese Netzerweiterung hat jetzt begonnen, um die Linie mit dem Abschluss der „Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Vauban“ spätestens im Jahr 2006 in Betrieb nehmen zu können. Damit ist der erste Schritt für eine Stadtbahnerschließung von St. Georgen getan – von Vauban mit einem Durchstich unter der Bahnlinie an der Innsbrucker Straße in den alten Dorfkern. Dann könnte auch die ursprünglich konzipierte Verlängerung der Stadtbahn Weingarten über die heutige Endhaltestelle an der Munzinger Straße hinaus bis in den Ortskern von St. Georgen wieder einen Sinn machen. ...
"

Regierungspräsident Sven von Ungern-Sternberg im Jahre 2000:
... eine große Chance für St. Georgen ...


Pressemitteilung v. 17.03.1999 sowie Amtsblatt v. 08.07.1999:
"Die Stadtbahn Vauban muß deshalb spätestens im Jahr 2006 fertiggestellt sein. Im Anschluß daran ist eine Verlängerung nach St.Georgen geplant."


Amtsblatt v. 12.07.2003 :
Bei der Wendeschleife an der Rheintalbahn soll später auch ein Umsteigepunkt zur Breisgau-S-Bahn gebaut werden; außerdem ist die Weiterführung nach St.Georgen denkbar.


Amtsblatt v. 17.10.2003, S. 1, Beginn der Bauarbeiten der Linie 3 “Vauban“ :
“Termine: Weitere Projekte: Stadtbahn St. Georgen ... “

Amtsblatt v. 29.04.2006, S. 3, zur Eröffnung der Linie 3 “Vauban“ :
Von der Planung ebenfalls bereits berücksichtigt sind die Optionen eines späteren Abzweigs nach Merzhausen sowie eine Verlängerung der Vaubanlinie unter der Güterbahnlinie hindurch nach St. Georgen.

Flächennutzungsplan 2020 der Stadt Freiburg


Und jetzt ??? Nichts mehr ...




Siehe auch den Beitrag "Wie alles anfing" in "www.u-BV.de"; ("Stadtbahn St. Georgen")

Die Idee einer Straßenbahn durch Sankt Georgen hat übrigens der St. Georgener "Dorfschreiber" Uto R. Bonde vor einigen Jahren neu aufgegriffen, weiterentwickelt und dafür gekämpft bzw. geschrieben - leider jedoch vergebens ... (Ehre, wem Ehre gebührt!)

Siehe hierzu auch "E-n-d-l-i-c-h ! Stadtbahn St. Georgen" in greifbarer Nähe !"

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#3 von jule , 03.08.2007 12:55

Also es sollte jetzt erstmal die Stadtbahn nach Zähringen und Kappel gebaut werden , dann Messe und dann vielleicht noch St.Georg!

jule  
jule
Besucher
Beiträge: 4
Registriert am: 14.06.2007


RE: Kritik

#4 von Edgar , 05.08.2007 16:02


Wie jetzt, Jule ... : " ... dann vielleicht noch ... " !?!


Bös, bös !!!


Grüßle von

Edgar

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#5 von freiburger , 11.08.2007 11:15

hallo!ich glaube nicht das die strab nach St.Georgen kommt (Leider)

freiburger  
freiburger
Besucher
Beiträge: 10
Registriert am: 19.06.2007


RE: Kritik

#6 von schadeAchim , 11.08.2007 13:11

St. Georgen wird verwirklicht! Und zwar deutlich vor 2020!!

schadeAchim  
schadeAchim
Besucher
Beiträge: 2
Registriert am: 11.08.2007


RE: Kritik

#7 von Flashlight , 16.08.2007 21:38

Natürlich bin ich für die Strab nach St. Georgen , doch ich weiß nicht ob das noch vor 2020 realisiert wird. Schließlich hat Freiburg nich so viel Geld, und wenn dann noch die Zuschüsse vom Land weniger werden (wegen Stuttgart21. Das Konzept Kopfbahnhof 21 wäre eh viel besser gewesen. ) Und ich glaube die VAG ist eher an Zähringen, oder wie ich es nenne an Gundelfingen interresiert.

 
Flashlight
Besucher
Beiträge: 48
Registriert am: 16.08.2007


RE: Kritik

#8 von Andreas , 28.09.2007 12:09

Eigentlich könnte St. Georgen schon seit 1994 eine Stadtbahn haben. Die im Jahr 1994 eröffnete Strecke von der Bissierstraße zur Munzinger Straße war ursprünglich bis St. Georgen geplant. (Davon zeugt z. B. das "tote" Gleis an der Munzinger Straße, das in Richtung St. Georgen liegt!).
Das Dumme war nur, dass die St. Georgener Vereine diese Trasse damals nicht wollten. Die Planung dafür wurden 1989 nach einem einvernehmlichen Beschluss zwischen OB Böhme und den St. Georgener Vereinen eingestellt. Dumm gelaufen!

Andreas  
Andreas
Besucher
Beiträge: 3
Registriert am: 28.09.2007


RE: Kritik

#9 von Flashlight , 28.09.2007 17:11

Ja, Andreas. War da nicht auch noch der Pfarrgemeinderat der keine Straßenbahn vor der Kirche haben wollte?
Quelle: http://www.nahverkehr-breisgau.de/geschichte.html
Doch heute denken bestimmt viele anders darüber.

 
Flashlight
Besucher
Beiträge: 48
Registriert am: 16.08.2007


RE: Kritik

#10 von Edgar , 30.09.2007 21:35

Hallo Andreas - Hallo "Flashlight" - Hallo BesucherIn !

Hat jemand von euch vielleicht noch genauere Informationen oder gar Dokumente darüber, warum 1999 die Planung der Trasse durch St. Georgen "nach einem einvernehmlichen Beschluss zwischen OB Böhme und den St. Georgener Vereinen eingestellt" wurde ?

In St. Georgen gibt es zahlreiche Vereine, die übrigens allesamt eine hervorragende Jugendarbeit leisten - allen voran der Turnverein mit knapp 2000 Mitgliedern, davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche. Jetzt kann ich mir aber nicht vorstellen, dass Vereine (!) ein Projekt dieser Größenordnung kippen können (so sie es denn überhaupt wollen) ...

Über Rückmeldungen jeder Art (hier im "Forum" oder per E-Mail) würde ich mich sehr freuen !

E d g a r

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#11 von Andreas , 01.10.2007 16:26

Ich habe die Geschichte noch ganz gut in Erinnerung. Dokumentarische Belege (außer dem toten Gleis) habe ich jetzt aber nicht zur Hand. Da hilft aber im Zweifelsfall das Archiv der Badischen Zeitung.
Die schon an der Munzinger Straße endende Trasse hatte übrigens dazu geführt, dass man den Verknüpungspunkt Bus-Straßenabhn an die "Munzinger Straße" legen musste, wo dafür eigentlich nicht genug Platz ist. Deshalb gibt es da zu bestimmten Zeiten täglich einen Busstau zu sehen
Und so allgenmein: Eine Trasse durch St. Georgen fände ich im Prinzip auch sinnvoll. Fakt ist aber, dass der Gemeinderat im Oktober über künftige Stadtbahnprojekte beraten wird. Und da wird eine Trasse durch St. Georgen nicht dabei sein.

Andreas  
Andreas
Besucher
Beiträge: 3
Registriert am: 28.09.2007


RE: Kritik

#12 von Edgar , 09.10.2007 15:19

Vielen Dank für Deine Informationen, Andreas

Wenn der Gemeinderat - wovon ich inzwischen eigentlich ausgehe - die "Stadtbahn St. Georgen" in der von Dir erwähnten 'Prioritätendebatte' wenigstens wieder einmal in Erwägung zieht, so wäre dies doch schon ein erster, erfreulicher 'Fortschritt'

E d g a r

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#13 von Edgar , 09.10.2007 15:36

Eigentlich wollte ich noch 'kurz' einige Auszüge aus dem "Jahresfahrplan" der VAG (Linie 3: Siehe "Innsbrucker Str. an" - "Innsbrucker Str. ab") bzgl. der Anschlüsse der Linie 3 an die Linie 11, sowie die Verbindungen zwischen den Haltestellen "Besanconallee" und "Munzinger Straße" einstellen ... Aber es hat nicht sollen sein (Hab's nicht hingekriegt)

Nachtrag: Heute (24.10.2008) war ich etwas erfolgreicher !

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#14 von Edgar , 05.11.2007 00:59

Auszug aus einem Schreiben v. 22.10.2007 an den unabhängigen Bürgerverein Freiburg-St. Georgen e.V. vom Vorstand der VAG, Frau Dr. Helgard Berger:

Zitat
(...) Wir räumen ein, dass nach der Umstellung des Liniennetzes anlässlich der Inbetriebnahme der Stadtbahn Vauban für die Fahrgäste aus St. Georgen ein gewisses Umlernen erforderlich war.
Nach einer üblichen Eingewöhnungszeit erhalten wir, wie erwähnt, mittlerweile nur noch sehr selten negative Rückmeldungen aus St. Georgen. Für uns ein Zeichen, dass das derzeitige ÖPNV-Angebot akzeptiert wird, weshalb wir für die kommende Fahrplanperiode daran festhalten möchten.

Mit freundlichen Grüßen
FREIBURGER VERKEHRS AG
Dr. Berger



[attachment=0]t.gif[/attachment]

Angefügte Bilder:
t.gif  
 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


RE: Kritik

#15 von Edgar , 22.07.2008 23:25

1 Jahr "Kritik" - 1 Jahr "Umfrage"
[/size]- eine Zwischenbilanz

von 1587 Besuchern haben 180 abgestimmt - das entspricht 11,34 % - also etwas mehr als jeder Zehnte

davon sind für die Realisierung der "Stadtbahn St. Georgen"

96,11 % (173) bis "deutlich vor 2020"
o2,22 % (oo4) bis "nach 2020"
o1,67 % (oo3) bis "2020"
00,00 % (000) haben mit "nie" abgestimmt

-------------------------------------------------------------------------------

1 Jahr "Stadtbahn-Verlängerungen" - 1 Jahr "Umfrage"
[size=110]- eine Zwischenbilanz

(13.06.2007 - 22.07.2008)

Von 980 Besuchern haben 221 abgestimmt - das entspricht 22,55 % - also etwas mehr als jeder Fünfte

davon waren

92,31 % (204) für den "Weiterbau nach St. Georgen"
o5,43 % (o12) für "Zähringen"
o1,36 % (oo3) für "Stadtbahn Kappel"
o1,00 % (oo2) für "Messe"


Fazit:

Kritiker dieser Statistik werden die Quantität dieser Umfragen bemängeln und sie deshalb als nicht 'repräsentativ' deklassieren ...

Bedenkt man aber, dass an der "Stadtkonferenz"/"Beteiligungshaushalt" letztendlich nur ca. 250 Bürgerinnen und Bürger teilgenommen haben (wovon längst nicht alle die ganzen zwei Tage über anwesend waren!), um über ein Gesamt-Haushaltsvolumen von ca. 710,31 Millionen EURO (Haushalt 2007) zu beraten, und deren Vorschläge so ernst genommen werden, dass sie in den Beratungen des Gemeinderates zum Haushalt 2009/2010 ihren Niederschlag finden sollen, so kann man
die eindeutigen (!) Ergebnisse unserer "Umfragen" nicht mehr übergehen

 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


   


Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen