Privatisierung von Krankenhäusern - "Der Patient als Ware"

#1 von Edgar , 27.05.2010 01:12

Vor allem in finanzschwachen Gemeinden wird zur Zeit darüber diskutiert und entschieden, ob man sich ein städtisches Krankenhaus überhaupt noch leisten könne, oder ob es vielleicht nicht besser sei, es an einen privaten Investor abzugeben. Dies hat vor allem für 'normale' Patienten gravierende Folgen, da in der Privatwirtschaft als oberstes 'Gebot' gilt, was allen VWL- oder BWL-Studenten permanent eingetrichtert wird: Gewinnmaximierung (siehe unter faz.net "Wirtschaftsethik: Es gibt eine Alternative zur Gewinnmaximierung".)

Über die Folgen der medizinischen Versorgung für 'Nicht-Privatpatienten' klärt in erschreckendem Maße der Film des ZDF Der Patient als Ware auf - vor allem vor dem Hintergrund, dass in der Bundesrepublik Deutschland der Anteil älterer Menschen immer mehr zunimmt.

Allein im Kreis Rottweil stehen 3 Krankenhäuser zur Disposition - Im Notfall entscheiden Sekunden über Leben und Tod

Angefügte Bilder:
Task Force Schramberg setzt auf Verhandlungen (Schw. Bote v. 22.05.2010).jpg   Das Ende kam scheibchenweise (Schw. Bote v. 17.04.2010).jpg   In die Diskussion kommt Bewegung (Schw. Bote v. 12.03.2010).jpg   Krankenhaus wirtschaftet gut (Schw. Bote v. 03.04.2010).jpg   Krankenhaus - im März wird's spannend (Schw. Bote v. 23.01.2010).jpg   Krankenhaus Rottweil - Neun Unternehmen haben Interesse (Schw. Bote v. 31.12.2009).jpg   Oberndorf für alle Lösungen gerüstet (Schw. Bote v. 23.04.2010).jpg   Pflegepersonal dringend gesucht (Schw. Bote v. 17.07.2009).jpg   Gute Pflege wird langsam zum Luxusgut (Schw. Bote v. 22.05.2010).jpg   Pflege bald Luxusgut (Schw. Bote v. 22.05.2010).jpg  
 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


   


Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen