Unschöne Lärmschutzwände entlang der Bahnstrecke

#1 von Edgar , 14.10.2008 02:26

Wenn man vom "Schönberg" aus auf St. Georgen herabschaut, zieht sich die Lärmschutzwand der Bahn wie eine Mauer durch St. Georgen.

Gestern habe ich an einer Brücke gesehen, dass (wenigstens) dort das obere Drittel dieses wirklich unschönen Gebildes aus einem transparenten Material besteht, und ich frage mich: Es ist möglich, diese Wände aus diesem nicht die schöne Aussicht versperrendem Material, d. h. komplett aus Glas, herzustellen; warum werden sie nicht verwendet? (Extrem höhere Kosten?)

Steffi, deren Wohnung direkt am Bahndamm lag: "Es ist schlimm, wenn man aus dem Fenster schaut und nur noch auf eine trostlose Mauer blickt - dann lieber ohne Schallschutz!" Ebenso äußerten sich weitere hiervon betroffene Anwohner.

Auch Reisende, denen die Fahrt mit der Bahn stets auch etwas 'fürs Auge' geboten hat, fahren heute über weite Strecken an einer eintönigen Wand entlang; von einer schönen Landschaft oder Stadt bekommen sie auf diesen Abschnitten nichts (mehr) mit.

[attachment=4]Mauer St. Georgen.JPG[/attachment] Foto: Martina Möhrle, Eiswürfel-Bringdienst, Freiburg

[attachment=3]Schallschutzwand.jpg[/attachment] Quelle: DB

[attachment=2]Lärmschutzwand aus Glaselementn.jpg[/attachment] Quelle: Krebs und Kiefer, Köln (http://www.kuk.de/content/pro/2002-0065/2002-0065-d.pdf)

[attachment=1]Laermschutzwand aus Glas.jpg[/attachment] Quelle: CLIMAplusSECURIT

Interessante Informationen zu diesem Thema unter:
Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt
SCHÜTTE-Aluminium, Ganderkesee
SCHÜTTE-Aluminium, Ganderkesee

Foto: Martina Möhrle

Angefügte Bilder:
Mauer St. Georgen.JPG   Lärmschutzwand aus Glaselementn.jpg   Laermschutzwand aus Glas.jpg   DIE MAUER MUSS WEG !.JPG  
 
Edgar
Beiträge: 535
Registriert am: 19.07.2007


   


Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen